Zuchtziele

Die Ziele für die Züchtung neuer Gemüsesorten ergeben sich durch den erwarteten Mehrwert aus dem Verhältnis von Ertrag zu Qualität und niedrigem Produktionsaufwand („low input“) bzw. geringem Anspruchsverhalten neuer Sorten:



Zuchtziele bei Erbsen

Neben dem grundsätzlichen Ziel eine neue Sorte in einem entsprechenden Marktsegment (Reife, Sortierung) zu züchten, gibt es folgende Zuchtziele im Detail:


Steigerung der Erträge

  • genetisch bedingte Saatgutqualität / Auflauffreudigkeit
  • Erreichung der optimalen Leistungsfähigkeit der Pflanze
  • Standfestigkeit
  • Wuchsform
  • Konzentration / einheitliche Grünreife
  • Hülsenzahl pro Pflanze
  • Kornzahl pro Hülse
  • Hülsengröße
  • Hülsenform

Qualitäts – und Verwertungseigenschaften

  • Grünkornsortierung
  • Grünkornfarbe
  • Ansprechendes äußeres Erscheinungsbild
  • Hoher Gesundheitswert
  • Homogentität der Farbe vor und nach dem Blanchieren
  • Pflückbarkeit/ Druscheigenschaften
  • langsamer Anstieg des Tenderometerwertes
  • geringer AIS Wert zum Erntezeitpunkt
  • hoher Gehalt an geschmacksbildenden Inhaltstoffen
  • zarte Konsistenz

Ertragssicherung durch Resistenzen gegen Krankheiten und Schädlinge

  • Krankheitsresistenzen gegen Virosen z. B.
    bean yellow mosaic virus,
    pea enation mosaic virus,
    bean leafroll virus,
    pea seedborne mosaic virus
  • Krankheitsresistenzen gegen pilzliche Erreger z. B.
    Fusarium Welken – Fusarium oxysporum, verschiedene Rassen
    Erreger von Fußkrankheiten – Fusarium solani, Aphanomyces euteiches, Phytium (root rot) etc.
    Blattkrankheiten wie Ascochyta ssp.
    Peronospora pisi
    Erysiphe pisi

Reduzierter Produktionsaufwand (low input)

  • Gute Reproduzierbarkeit der Sorte
  • Geringer Pflanzenschutzaufwand
  • Toleranz gegen Schwankungen der Bodenfeuchtigkeit
  • Eignung zum Anbau auf unterschiedlichen Standorten mit verschiedenen, auch schwankenden Klimabedingungen ( Bioökologie )
  • Geringer Ernteaufwand


Zuchtziele bei Buschbohnen

Neben dem grundsätzlichen Ziel eine neue Sorte in einem entsprechenden Marktsegment (Reife, Sortierung) zu züchten, gibt es folgende Zuchtziele im Detail:

Steigerung der Erträge

  • genetisch bedingte Saatgutqualität / Auflauffreudigkeit
  • gesundes, kräftiges Wurzelsystem
  • Standfestigkeit
  • Wuchsform
  • Konzentration / einheitliche Grünreife
  • Hülsenzahl pro Pflanze
  • Hülsengröße
  • Hülsenform

Qualitäts – und Verwertungseigenschaften

  • Hülsensortierung
  • Hülsenfarbe
  • Hülsenfleischigkeit / Bastigkeit
  • Geschmack
  • langsame Kornausbildung / - markierung
  • Fadenlosigkeit
  • Homogentität der Farbe vor und nach dem Blanchieren
  • Pflückeigenschaften
  • Feldhaltbarkeit

Ertragssicherung durch Resistenzen und Umweltanpassung

  • Geringe Windempfindlichkeit
  • Toleranz gegen niedrige Keimtemperaturen
  • Hitzetoleranz
  • Krankheitsresistenzen gegen Virosen z. B.
    bean common mosaic virus, ( BCMV ) ( Gewöhnliches Bohnenmosaikvirus )
    bean yellow mosaic virus, ( Gelbmosaikvirus )
  • Krankheitsresistenzen gegen pilzliche Erreger z. B.
    Colletotrichum lindemuthianum ( verschiedene Rassen von Brennflecken )
    Erreger von Fußkrankheiten – Fusarium solani, Rhizoctonia solani, Pythium spp.etc.
    Blattkrankheiten wie Uromyces appendiculatus ( Bohnenrost )
    Sclerotinia sclerotiorum ( Sclerotinia )
    Botrytis
  • Krankheitsresistenzen gegen Bakterienkrankheiten z. B.
    Pseudomonas syringae p.v. phaseolicola ( Fettflecken )
    Xanthomonas campestris pv. phaseoli ( Bohnenbrand )

Reduzierter Produktionsaufwand (low input)

  • Gute Reproduzierbarkeit der Sorte
  • Geringer Pflanzenschutzaufwand
  • Tolerant gegen Schwankungen der Bodenfeuchtigkeit
  • Eignung zum Anbau auf unterschiedlichen Standorten mit verschiedenen, auch schwankenden Klimabedingungen ( Bioökologie )
  • Gute Ernteeigenschaften
  • Toleranz gegen niedrige Keimtemperaturen
  • Hitzetoleranz